Sonntag, 31. Juli 2011

Mein Bloggerkochduellrezept: Schweinelendchen an Rotkohl mit grünen Klößen

Diesen Monat habe ich wieder bei Melliausosna Bloggerkochduell mitgekocht und das ist dabei entstanden...


Schweinelendchen an Rotkohl mit grünen Klößen
Hier kommen nun die Zutaten und aus diesen Zutaten müssen mindestens 6 verkocht werden:
Bildquelle: Melliausosna
Die Regeln gibt´s nochmal ausführlich hier und im Monat Juli gibt es ein Überraschungspaket von
 Saymo, dem Lebensmittel Online Shop und Saymo Der kulinarische Weltreiseblog zu gewinnen.
Das ihr das ganze auch mal kochen könnt, kommt hier das Rezept, natürlich umfangreich bebildert ;)
Da man das ganze an einem Tag vorbereitet und dann am nächsten Tag vollendet, schreibe ich hier alles der zeitlichen Reihenfolge nach...



Los geht´s:


Für die "Grünen Klöße benötigt man ausreichend Kartoffeln, etwas Kartoffelmehl (feine Speisestärke) und Salz. Aus Menge Kartoffeln auf dem Foto habe ich 10 Klöße geformt.





Davon wird heute am ersten Tag ein Drittel geschält und ganz normal im Salzwasser gekocht.
Dann werden die frisch gekochten Kartoffeln, noch heiß, durch eine Kartoffelpresse gedrückt, meine ist sicher 40 oder 50 Jahre alt, ein Erbstück meiner Patentante, aber sie erfüllt ihren Zweck noch immer. Die Kartoffeln können nun abkühlen, morgen geht´s dann weiter.




Jetzt kümmern wir uns um die Scheinelendchen und braten das Fleisch an.
Hier seht ihr die Zutaten, natürlich das Schweinefilet, Zwiebeln und Creme fraiche, achja und natürlich Fett zum Anbraten, da wir noch einen Becher Rama vom Rama-Test hatten, habe ich gleich in Rama angebraten.



Fett in dem Topf heiß werden lassen und das mit Salz und Pfeffer gewürzte Schweinefilet von beiden Seiten gut anbraten. Dann die Zwiebel dazu geben.


Nun Wasser dazu geben, eventuell einen Teelöffel Senf und alles gut durchschmoren.




Nun ist der Braten für heute fertig und darf sich bis morgen ausruhen.




Nun bereiten wir noch das Rotkraut vor, dazu brauchen wir einen Rotkohl, Zwiebel, Speck, Essig, Zucker, Salz und Nelken. Ja und eigentlich noch ´nen Apfel, aber das ist heute mal als Zutat nicht erlaubt.





Den Rotkohl klein schneiden und ab in den Topf, dann die Zwiebel schälen und mit Nelken spicken. Dann noch Salz, Zucker und Essig dazu geben.







Jetzt alles so lange kochen, bis das Rotkraut weich ist, aber dennoch bissfest. So nun haben wir die Vorbereitungsarbeiten vom ersten Tag alle erledigt und dann geht´s erst vorm Essen am nächsten Tag weiter.




Am nächsten Tag starten wir gleich mit dem Rotkraut, denn da gehört noch gut ausgelassener Speck rein. Also den Speck würfeln und auslassen.



Nach dem Auslassen, den Speck in den bereits erwärmten Rotkohl einfach einrühren und nochmal alles zusammen aufkochen lassen. Eventuell, den Rotkohl noch mit etwas Essig und Zucker abschmecken und schon kann er serviert werden. Da ja sicherlich viel Rohkohl noch übrig ist, kann man diesen in Portionen natürlich einfrieren. So machen wir das auch immer, da ich persönlich keinen Rohkohl aus dem Glas mag ;)


Nun gehts wieder los mit Kartoffel schälen, ihr erinnert euch, heute müssen ca. zwei Drittel, zu dem einem Drittel von gestern geschält werden.




Dann die rohen Kartoffel reiben oder durch eine Küchenmaschine mit feinem Aufsatz jagen.





Dann komplett ab damit in den Kloßsack und gut auspressen das Ganze.





Das Stärkewasser gibt man, nachdem sich die Stärke abgesetzt hat, mit zum Kloßkochwasser und die Stärke kommt wieder zu den geriebenen Kartoffeln.




Nun gibt man, die durchgedrückten gekochten Kartoffeln, Salz und etwas Kartoffelmehl (feine Speisestärke) dazu und vermengt alles.




Jetzt werden aus der Masse die Klöße geformt.





Diese Klöße werden dann in einem Topf mit Stärke-Salzwasser solange gekocht, bis sie sich oben zeigen und gar sind.




Die Schweinelenchen werden nun geschnitten und dann noch in der Bratensoße kurz erwärmt.


Die Soße nochmal aufkochen mit Creme fraiche abschmecken und 
servieren.





Dann noch alles schön anrichten...


Guten Appetit und viel Erfolg beim Nachkochen!!!

8 Kommentare:

williwilli hat gesagt…

Hallo,

wo wohnst Du, ich komme zum Essen.
Sieht lecker aus und ich liebe grüne Klöße.

Viele Grüße

Rosenträume hat gesagt…

Sehr sehr lecker... Klöße sind nicht so mein Fall, aber eine sehr gute Idee!

LG Kerstin

melliausosna hat gesagt…

Bis auf den Rotkohl(den mag ich leider auch nicht) sieht es echt lecker aus.

Wünsch Dir einen schönen Sonntag

LG MElanie

Julia hat gesagt…

wow ich habe noch nie so selber Knödel gemacht, aber eine schöne Anleitung damit man das einmal Pobieren kann.
War bestimmt sehr sehr lecker :)

lg
Julia
http://knuddelstoffel.blog.de

Synestra hat gesagt…

Mhhh, schaut das köstlich aus und dann noch frisches Rotkraut & Klöße dazu *sabber*!

LG,Synestra

judy hat gesagt…

Es war auch sehr lecker...

Melanie hat gesagt…

SIeht sooo lecker aus und dann auch noch alles selber gemacht. Respekt. Klöse und Rotkohl gibts bei mir nur als Fertigprodukt^^

judy hat gesagt…

Danke Melanie, bei uns zu Hause, haben wir immer alles selbst gemacht, das hab ich nun so übernommen und die Zutaten, haben gut gepasst ;)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...